dazz_logo_startseite-2020

EINE STADT. EIN FESTIVAL. VIELE SOUNDS. VOM 10. BIS 19. JANUAR 2020.
Eine Kooperation von Jazzinstitut Darmstadt, Kulturfreunde Centralstation, Bessunger Knabenschule, HoffArt Theater, Agora, vinocentral, Oetinger Villa, Jazzclub Darmstadt, Balboa Heiner, Förderverein Jazz, Stadtkirche Darmstadt, Veranstaltungsraum Zucker, Gute Stube, Wasserturm Darmstadt und programmkinorex.

ausstellungen

Sketch Jazz
Nicole Schneider – Zeichnungen

Ausstellung
Jazz, das sind Klang, Rhythmik, Bewegung, Zusammenspiel und Improvisation, Zeit und Raum.
Viele Aspekte, die sich zeitgleich abspielen. Die Künstlerin Nicole Schneider wird zur Seismographin, zeichnet, skizziert und versucht die vielen Aspekte eines Konzerts festzuhalten. Aber die Musik ist immer schneller. Und doch entstehen faszinierende Bilder aus dem Dunkeln: Im Skizzenbuch und später auf Leinwand und Papier. Seit 1991 arbeitet Nicole Schneider als selbstständige Grafikdesignerin und Illustratorin. Mit dem Kunstprojekt „Sketch Jazz“ gibt sie ihrer Liebe zum Jazz einen besonderen Ausdruck.

Freitag, 10. Januar bis Dienstag, 31. März
(Mo, Di, Do 10.00 bis 17.00 Uhr, Fr 10.00 bis 14.00 Uhr)
Ausstellungseröffnung, Freitag, 10. Januar, 19.30 Uhr
Ort: Galerie des Jazzinstitut Darmstadt
Eintritt frei

Veranstaltet vom Jazzinstitut Darmstadt
Informationen unter
www.jazzinstitut.de

freitag_10

Jungstötter
Jazz/Indie Rock

Konzert
Fabian Altstötter ist kein unbeschriebenes Blatt. Schon früh gründen er und zwei Freunde die viel beachtete Band Sizarr. Sizarr ist nun Vergangenheit, der Künstler ist nach Berlin umgesiedelt und hat sich verändert. Aus Altstötter wurde Jungstötter und vice versa schlüpfte aus dem Kokon des jungen Sängers ein weit gereifter Erzähler. Sein erstes Album „Love is“ gleicht einer Achterbahnfahrt – der Wagen mit Samt ausgekleidet, eine Reise von Abgrund zu Abgrund. Musik, mit seltsam introvertiertem Pathos behaftet, das ohne Gebrüll auskommt, nicht plakativ verfährt – sondern bedacht und fast zärtlich nach seinen Hörern greift.

Freitag, 10. Januar, Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
Ort: Centralstation, Saal unbestuhlt
Eintritt: VVK 22,50 €; AK 25 €

Veranstaltet von Kulturfreunde Centralstation e.V.
Tickets unter
www.centralstation-darmstadt.de

FUSK

Konzert
Abgezockte Schwerelosigkeit zum Auftakt. Das Quartett des dänischen Schlagzeugers Kasper Tom Christiansen macht sich in diesem akustischen Format augenzwinkernd auf zu quicklebendigen und griffigen Aktionen. Erfrischende Musik entsteht so, die lustvoll mit unseren Hörgewohnheiten spielt, indem sie sie bedient und gleichzeitig durchpustet. Kasper Tom Christiansen und Bassist Andreas Lang definieren geradezu, wie eine Rhythmussektion heute zu klingen hat. Davor zelebrieren der Berliner Bassklarinettist Rudi Mahall und der polnische Trompeter Tomasz Dabrowski ihre Diskurse als Brüder im Geiste.

Besetzung: Rudi Mahall (bkl), Tomasz Dabrowski (tr), Andreas Lang (kb), Kasper Tom Christiansen (dr, comp)

Freitag, 10. Januar, Beginn 20.30 Uhr
Ort: Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut Darmstadt
Eintritt: 15,00 €, ermäßigt 12,00 € / U21 und Teilhabecard 3,00 €;
Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK-Gebühr)

Veranstaltet vom Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt
Tickets unter
www.foerderverein-jazz.de

samstag_11

LATIN EXPERIENCE
feat. Isabelle Bodenseh – flutes
son cubano – musica Latina

Konzert
Uli Partheils Latin Experience orientiert sich musikalisch am klassischen Son Cubano eines Bebo Valdez (p) oder Ruben Gonzales (p), der entspannt fliessenden kubanischen Musik des vorigen Jahrhunderts. Ebenso in das Programm gehören Latin-Jazz Titel und der eine oder andere neu arrangierte Jazz-Standard.
Isabelle Bodenseh studierte 1994 in L. A. an der Universitiy of Irvine Jazzquerflöte bei James Newton und kam dort in Kontakt mit der kubanischen Musik. Nach ihrem Abschluss in Deutschland erhielt sie ein Stipendium in Havanna und studierte dort bei den renommiertesten Musikern des Landes.

Besetzung: Uli Partheil (p), Christian Paulus (perc), Christian Spohn (bass), Isabelle Bodenseh (flutes)

Samstag, 11. Januar, Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
Ort: HoffART Theater
Eintritt: AK 10 €, ermäßigt 5 €

Veranstaltet von HoffArt Theater e.V.
Tickets unter www.hoffart-theater.de

Mr. Jelly’s Jam Band

Konzert
Mr. Jelly’s Jam Band bietet Oldtime Jazz der 20er- und 30er Jahre in kaum veränderten Original-Arrangements. Neben dieser retrospektiven Haltung stechen die sieben Musiker auch musikalisch heraus. Im Sinne ihres Namensgebers, dem Jazzpianisten und Komponisten Jelly Roll Morton, streben die passionierten Musiker ein Wiederaufleben des klassischen New Orleans Stils an. Mit zwei melodietragenden Trompeten, Kollektiv-Improvisationen und überraschenden Tonartwechseln ist die Klangfarbe der Band unverkennbar und rhythmisch mitreißend.

Besetzung: Volker Britt (trbn), Mike Dean Lüttges und Henrik Dahn (bj), Gustl Matt (sausaphon), Ölle Müller (cl), Claus Winter und Harald Möbus (tp), Dominik Dötsch (p)

Samstag, 11. Januar, Beginn: 20.30 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr
Ort: Achteckiges Haus
Eintritt: 12,00 €, ermäßigt für Schüler und Studenten 5,00 €


Veranstaltet vom Jazzclub Darmstadt
Tickets unter
www.jazzclub-darmstadt.de

Joscho Stephan Quartett
Gipsy Swing

Konzert
Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Gitarrenspiel den modernen Gypsy Swing: Mit seinem authentischen Ton, der harmonischen Raffinesse, seinem rhythmischen Gespür, vor allem aber mit seiner atemberaubenden Solotechnik hat sich der Musiker internationale Anerkennung in der Gitarrenszene erspielt. Visionär ragt er aus der Vielzahl aktueller Gypsy-Swing-Adaptionen heraus, indem er neben vielen Interpretationen bekannter Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert.

Samstag, 11. Januar, Beginn: 20.30 Uhr, Einlass: 19:45 Uhr
Ort: Kulturzentrum Bessunger Knabenschule
Eintritt: AK 15,00 €, ermäßigt 12,00 €

Veranstaltet vom Trägerverein Bessunger Knabenschule e.V.
Tickets unter www.knabenschule.de

sonntag_12

Pablo Bischoff
Katalumpta

Konzert
Im Rahmen des 45-minütigen Konzerts stellt der Gitarrist und Komponist Pablo Bischoff sein neues Album KATALUMPTA mit eigenen Werken vor. Gewohnt meisterhaft präsentiert er eine frische Brise an Choros, Waltzer, Bossa Nova und Fantasien. Zum Beispiel den einfühlsamen Bossa Nova HORIZON DE LUZ, der im Anschluss an eine Reise nach La Gomera entstanden ist, oder den modernen Choro KATALUMPTA. Seine Kompositionen bezeichnet er als „Genre-Zwitter“ aus Jazz und Klassik. Pablo Bischoff, bekannt für sein expressives Gitarrenspiel sowie seine eigenwilligen Kompositionen, studiert zurzeit Musik.

Sonntag, 12. Januar, Beginn 17.00 Uhr, Einlass ab 15.00 Uhr (Sitzplätze begrenzt)
Ort: Wasserturm Darmstadt
Eintritt frei! Es gibt Kaffee und Kuchen.

Veranstaltet von Wasserturm Darmstadt
Informationen unter
www.wasda.de

VORWÄRTS/RÜCKWÄRTS

Konzert
Das Berliner Trio VORWÄRTS/RÜCKWÄRTS überschreitet Grenzen, ohne damit groß hausieren zu gehen – es geschieht eher ungeplant, mit verschwommener Sicht. In ihren Kompositionen verquirlen Maike Hilbig am Kontrabass, Cellist Johannes Fink und Posaunist Gerhard Gschlößl (beide bereits Gast und Dozenten bei den Jazz Conceptions) die B-Sides ihrer Jugend mit kammermusikalischem Freejazz. Daraus entstehen Stücke, gespickt von Unplanbarkeit und Ausschweifung, die dabei gerne auch mal auf groovenden Wogen wandern und den typischen Berlin-Sound der frühen 90er weiter ins Jetzt tragen.

Besetzung: Maike Hilbig (kb), Johannes Fink (cello), Gerhard Gschlossl (pos)

Sonntag, 12. Januar, Beginn 20.15 Uhr, Einlass: 19.45 Uhr
Ort: GUTE STUBE im HoffART-Theater
Eintritt: 5,00 €

Veranstaltet von GUTE STUBE
Informationen unter
www.gutestube-darmstadt.de/

Lukas de Rungs Quintet

Konzert
2017 gegründet, ist das LUKAS DE RUNGS QUINTET das jüngste Projekt des Mannheimer Pianisten mit dem rätoromanischen Nachnamen. Hier spüren fünf Musiker den gleichen Puls. Die Kombination aus Trompete und weiblichem Gesang wird getragen vom kompakten Sound eines Trios aus Kontrabass, Schlagzeug und Klavier. Musik, die atmet, voller Seele, rhythmisch komplex und geerdet. Sie verbindet die Einflüsse, die den 28-jährigen Komponisten und Bandleader geprägt haben. Das Projekt vereint seine Lieblingsmusiker*innen aus seinen Heimatländern Deutschland und der Schweiz.

Besetzung: Martial In-Albon (tr, flh, efx), Elian Zeitel Frei (voc), Lukas Hatzis (kb), Jonas Esser (dr), Lukas de Rungs (p, beatbox, efx)

Sonntag, 12. Januar, Beginn 20.30 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Ort: Achteckiges Haus
Eintritt: 12,00 €, ermäßigt für Schüler und Studenten 5,00 €

Veranstaltet vom Verein Jazzclub Darmstadt
Tickets unter www.jazzclub-darmstadt.de

montag_13

Esquinas del Sol

Konzert
Bei dem Quartett „Esquinas del Sol“ trifft der Flair Argentiniens auf die Vielseitigkeit Europas. Mit einer Mischung aus Jazz, lateinamerikanischen Stücken und authentischen Tangos zeigt sich die aus Buenos Aires stammende Sängerin Sol Crespo mit ihren Mitmusikern Andrii Fesenko (Akkordeon), Francesco Terra (Kontrabass) und Jeremy Fast (Gitarre). Eigene Stücke der Sängerin sind mit im Programm.

Montag 13. Januar, Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
Ort: AGORA am Ostbahnhof
Eintritt: 12,00 €, ermäßigt 10,00 €

Veranstaltet von Agora bewegt e.V.
Infos unter
www.agora-da.de

dienstag_14

Swingtanz Party
mit Schnupperkurs
& Jazz History Talk

Party, Tanzkurs und Gespräch
Bereits auf dem Congo Square in New Orleans, der Geburtsstätte des Jazz, wurde zur Musik schon getanzt. Hier in Darmstadt verbreiten die Balboa Heiner den Swing, und veranstalten zusammen mit der Goldenen Krone ein monatliches Social. An diesem Abend läuft nicht nur die feinste Musik der 20er bis 40er Jahre, es darf – und soll – auch dazu getanzt werden. Für Neueinsteiger gibt es vorab einen Schnupperkurs, damit jeder mitmachen kann. Anlässlich des dazz findet diesen Monat zudem ein Vortrag zum Thema Swingmusik und deren Geschichte statt, der vor dem Schnupperkurs stattfindet und den Abend auch für Nichttänzer gemütlich beginnt.

Dienstag, 14. Januar, Einlass: 19.00 Uhr.
Beginn History Talk: 19.15 Uhr, Beginn Schnupperkurs: 20.15 Uhr,
Beginn Social Dance: 21.15 Uhr
Ort: Goldene Krone Darmstadt
Eintritt: frei

Veranstaltet von Balboa Heiner und Goldene Krone Darmstadt
Infos unter
www.balboa-heiner.de

KOSMISCHE BROCKEN
Frank Zappa und die Deutschen

Dokumentarfilm und rexFilmGespräch mit Regisseur Jörg Wulf
Zum 25. Todestag von Frank Zappa 2018 entstand die Musikdokumentation als Reise ins Innere der Begeisterung und über ein kleines Festival an der Ostseeküste. Die Dreharbeiten haben quasi drei Tage nach Zappas Tod begonnen. Neben den Ur-Mothers Jimmy Carl Black, Bunk Gardner und Don Preston gibt der Film zahlreichen Musikern und Kreativen eine Stimme.
 Bei der Vorstellung am Dienstag, dem 14. Januar, ist Filmemacher Jörg Wulf mit einer Einführung zugegen, anschließend steht er für Gespräche zur Verfügung.
R: Jörg Wulf / Deutschland 2018 / 95 Min. / OmU

Dienstag, 14. Januar, Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Ort: Programmkinorex
Eintritt: 6,30 € (alle – Kinotag)

Veranstaltet vom programmkinorex
Infos unter www.kinopolis.de/rx

mittwoch_15

Punto Jazz:
Axel Schmitt Quartett

Konzert
Der Tenorsaxofonist Axel Schmitt versteht sich auf die warmen Töne des Golden Age of Jazz. Inspiriert von den legendären Sound-Giganten Lester Young, Stan Getz und Ben Webster versetzt er das vinocentral in ein zurückliegendes musikalisches Zeitalter, das unsterblich zu sein scheint. Die nötige Portion Swing liefert er zusammen mit seiner atemberaubenden Rhythm Section bestehend aus Pianist Mathis Hölter, Bassist Rudolf Stenzinger und Schlagzeuger Bastian Rossmann. Kein Geringerer als Saxofon-Legende Scott Hamilton lobte den jungen Kollegen mit den Worten: „Beautiful sound and excellent interpretations.“
Besetzung: Axel Schmitt (sax), Mathis Hölter (p), Rudolf Stenzinger (b), Bastian Rossmann (dr)

Mittwoch, 15. Januar, Beginn: 18.00 (bis 21.00 Uhr)
Ort: vinocentral
Eintritt: frei

Veranstaltet von vinocentral GmbH
Infos unter www.vinocentral.de

donnerstag_16

KOSMISCHE BROCKEN
Frank Zappa und die Deutschen

Dokumentarfilm
Zum 25. Todestag von Frank Zappa 2018 entstand die Musikdokumentation als Reise ins Innere der Begeisterung und über ein kleines Festival an der Ostseeküste. Die Dreharbeiten haben quasi drei Tage nach Zappas Tod begonnen. Neben den Ur-Mothers Jimmy Carl Black, Bunk Gardner und Don Preston gibt der Film zahlreichen Musikern und Kreativen eine Stimme.
R: Jörg Wulf / Deutschland 2018 / 95 Min. / OmU

Donnerstag, 16. Januar, Beginn 17.30 Uhr, Einlass 17.00 Uhr
Ort: Programmkinorex
Eintritt: 8,80 €, ermäßigt 7,80 €

Veranstaltet vom programmkinorex
Infos unter www.kinopolis.de/rx

Leises Konzert:
Rainald Brederling Quintett

Konzert
Das Rainald Brederling Quintett ist nicht, was es scheint. Weder heißt ein Bandmitglied Brederling, noch bilden die vier jungen Musikstudenten, die sich selbst noch als „Jazzbabies“ bezeichnen, ein Quintett. Das Rainald Brederling Quintett ist aber vieles anderes, etwa ein Ursprung spannender zeitgenössischer Jazzklänge, die sich sowohl auf die amerikanischen Legenden wie Miles Davis, aber auch auf die europäische Musiktradition beziehen.
Das Zucker freut sich sehr auf ein Leises Konzert mit diesem jazzigen Geheimtipp, bei dem pünktliches Erscheinen aufgrund des begrenzten Platzangebots empfohlen wird.
Besetzung: Sonia Loenne (voc), Robin Rauhut (p), Grégoire Pignède (b), Eddy Sonnenschein (dr)

Donnerstag, 16. Januar, Beginn: 20.30 Uhr, Einlass: 19.45 Uhr
(Sitzplätze begrenzt)
Ort: Veranstaltungsraum Zucker
Eintritt frei

Veranstaltet von Veranstaltungsraum Zucker
Tickets unter
www.zuckersachen.de

freitag_17

Hanno Busch Trio

Konzert
Mit Claus Fischer verbindet Hanno Busch seit 2004 eine enge musikalische Beziehung. Fischer holte den Gitarristen in die Band der SAT1 Show Anke Late Night, und die beiden arbeiteten in der Folge in zahlreichen Projekten gemeinsam, darunter Konzerte und Produktionen mit Cosmo Klein & The Phunkguerilla, Gregor Meyle und der eigenen Band Sommerplatte.
Hendrick Smock ist sicher einer der talentiertesten Schlagzeuger seiner Generation. Sein Studium absolvierte er an der Musikhochschule Köln bei Keith Copland, Bill Dobbins und Jiggs Whigham. Bei diversen nationalen und internationalen Wettbewerben und Festivals ging er als Gewinner hervor.
Besetzung: Hanno Busch (gt), Claus Fischer (b), Hendrick Smock (dr)

Freitag, 17. Januar, Beginn 19.30 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
Ort: Stadtkirche Darmstadt
Eintritt: VVK 18,00 € (zzgl. Gebühren), ermäßigt 12,00 € (zzgl. Gebühren); AK 23,00 €, ermäßigt 18,00 €

Veranstaltet von der Stadtkirchengemeinde Darmstadt
Tickets unter www.stadtkirche-darmstadt.de

Joshua Redman & hr-Bigband

Konzert
Es gibt Musiker, die entwickeln sich schnell zu Kreativzellen, die etwas Unerschöpfliches haben. Der Saxofonist Joshua Redman ist so einer. Dem New Yorker Musiker wird die Begabung sozusagen in die Wiege gelegt, denn auch sein Vater, Dewey Redman, war ein gefragter Jazzsaxofonist. 
Redman gilt heute als einer der wichtigsten Künstler des modernen Jazz. Im Laufe seiner Karriere, die er in den 1990ern begann, arbeitete er mit Größen wie Chick Corea, Herbie Hancock, Pat Metheny und vielen anderen. Wenn irgendwo der Name Joshua Redman auftaucht, dann kann man sicher sein: das hat Niveau – so auch seine Begegnung mit der hr-Bigband und Jim McNeely.

Freitag, 17. Januar, Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
Ort: Centralstation, Saal bestuhlt
Eintritt: 
VVK 24,90 € / 27,90 € / 30,90 € / 33,90 €

Veranstaltet von Kulturfreunde Centralstation e.V.
Tickets unter www.centralstation-darmstadt.de

JazzTalk 136:
Tom Rainey Trio

Konzert
Creative Music nennen die Amerikaner das, was Schlagzeuger Tom Rainey seit 1979 als Teil der New Yorker Avantgarde praktiziert. Er ist quasi die Verkörperung der Indie-Jazzszene Brooklyns. Die Liste seiner Kollaborationen ist lang und so vielfältig wie bei wenigen – Joe Lovano, John Abercrombie, Carmen McRae, Fred Hersch, Ray Anderson, John Zorn – die Zahl der Aufnahmen geht in die 100te. Saxophonistin Ingrid Laubrock und die US-Ausnahmegitarristin Mary Halvorson gehören mit ihren sehr charakteristischen Soundentwürfen definitiv zu den spannendsten Vertreterinnen der nachrückenden New Yorker Improvisationsszene. Das gemeinsame Album „Combobulated“ erschien Anfang 2019.
Besetzung: Tom Rainey (dr), Mary Halvorson (g), Ingrid Laubrock (ss,ts)

Freitag, 17. Januar, Beginn 20.30 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Ort: Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut Darmstadt
Eintritt: 18 €, ermäßigt 12 € / U21 und Teilhabecard 3 €, nur Abendkasse

Veranstaltet vom Jazzinstitut Darmstadt
Tickets unter www.jazzinstitut.de

Christoph Schöpsdau Trio

Konzert
Mit Johannes Schaedlich am Bass und Jens Biehl am Schlagzeug gastiert das Trio des Darmstädter Pianisten Christoph Schöpsdau im Darmstädter Jazzclub. Mit feinem Gespür verstehen es die Musiker, vielfältige Einflüsse der Jazztradition in einer ganz individuellen Interpretation zusammenzuführen. Ein ausgeprägter Sinn für rhythmische Details, ausgefeilte Harmonik und eine aufregende musikalische Vielfalt, gepaart mit großer Spielfreude kennzeichnen ihre Musik. Ausdrucksstarke Kompositionen lassen dabei viel Raum für spontane Interaktion.

Freitag, 17. Januar, Beginn 20.30 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Ort: Achteckiges Haus
Eintritt: 12,00 €, ermäßigt für Schüler und Studenten 5,00 €

Veranstaltet vom Verein Jazzclub Darmstadt
Tickets unter www.jazzclub-darmstadt.de

INIT

Konzert
Gegründet haben sich Init aus einer Reihe verschiedenster Kunst-Performances und Installations-Projekten heraus, in denen Nadia D’Alò und Benedikt Frey aufeinandertrafen. Mit Init präsentieren die beiden aus Rhein-Main bzw. Darmstadt stammenden Musiker eine gänzlich neue Methodik der elektronischen Musik. Obgleich insbesondere analoge Synthesizer und Drum Machines zum Einsatz kommen, entwickelt das Duo pulsierende wie organisch wirkende Klangwelten. Fremdartig und vereinnahmend zugleich. Ein mysteriöses Amalgam, das sich irgendwo zwischen Acid, Techno, Ambient und Kraut-Rock kartographieren lässt.

Freitag, 17. Januar, Beginn 21.30 Uhr, Einlass 21.00 Uhr
Ort: Oetinger Villa
Eintritt: 10 € (nur Abendkasse)

Veranstaltet von Oetinger Villa
Tickets unter www.oetingervilla.de

samstag_18

LUAH

Konzert
Die Kölner Band LUAH setzt sich aus drei filigran agierenden Musikerinnen zusammen, die mit ihren vielschichtigen Arrangements und der ungewöhnlichen Instrumentierung etwas ganz Neues schaffen. Die ausgefeilten Songs vereinen sowohl Jazz-, Folk-, Pop- als auch Weltmusik-Elemente, wobei der Einfluss brasilianischer Musik unverkennbar ist. Den roten Faden bilden die drei Gesangsstimmen, unterstützt vom Klangbild der E-Gitarre als vierter Stimme. Percussion, Synthesizer und Ukulele überraschen mit weiteren Klangfarben.

Samstag, 18. Januar, Beginn 20.30 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Ort: Achteckiges Haus
Eintritt: 12,00 €, ermäßigt für Schüler und Studenten 5,00 €

Veranstaltet vom Jazzclub Darmstadt e.V.
Tickets unter
www.jazzclub-darmstadt.de

sonntag_19

Herr Hering, die liebe Frau Gerburg & Die Jazzband

Konzert für alle ab 4 Jahren
Jetzt geht‘s ans Eingemachte: Herr Hering und seine Jazzband proben für das wichtige Vorspielen bei der immer geschäftigen Frau Gerburg von der Konzertagentur Gerburg & Gerburg. Werden sie an die dringend benötigten Auftrittsmöglichkeiten kommen? Und vor allem, wird Frau Gerburg die Band überhaupt hören können, wenn sie die ganze Zeit wichtige Telefonate mit Kunden führt?
Ein turbulentes und interaktives Musiktheaterstück mit viel Jazz für Groß und Klein, bei dem man ganz nebenbei auch noch so manches über diese Musik, ihre Geschichte und die Instrumente erfährt. Dabei bleibt kein Fuß still.

Sonntag, 19. Januar, Beginn 15.00 Uhr, Einlass 14.30 Uhr
Ort: Centralstation, Halle unbestuhlt (Sitzkissen sind vorhanden!)
Eintritt: VVK 7,90 €, TK 8,50 €

Veranstaltet von Kulturfreunde Centralstation e.V.
Tickets unter www.centralstation-darmstadt.de

Philipp Brämswig 4tett

Konzert
Die Chemie zwischen Stefan Karl Schmid und Philipp Brämswig ist eine ganz besondere. Schon bei ihrem ersten musikalischen Aufeinandertreffen keimte der Gedanke, ihre kreativen Ideen zu bündeln und die eigene Musik in die Hände des jeweils anderen zu legen, um so gemeinsam unentdeckte Klangräume zu öffnen. Nach der ersten von der Fachpresse hoch gelobten Veröffentlichung „Anima“ erscheint im Herbst 2019 der heiß erwartete Nachfolger „Awake“. Aus dem zeitgenössischen Jazz kommend, wird ihr Spiel neben technischer Virtuosität durch eine außerordentliche Sensibilität und sinnliche Feinheit charakterisiert.
Besetzung: Stefan Karl Schmid (ts, ss), Philipp Brämswig (git), David Helm (b), Fabian Arends (dr)

Sonntag, 19. Januar, Beginn 19.30 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
Ort: Stadtkirche Darmstadt
Eintritt: VVK 15,00 € (zzgl. Gebühren), ermäßigt 10,00 € (zzgl. Gebühren); AK 20,00 €, ermäßigt 15,00 €

Veranstaltet von der Stadtkirchengemeinde Darmstadt
Tickets unter www.stadtkirche-darmstadt.de

Vitaliy Baran Quartett

Konzert
Das Vitaliy Baran Quartett um den ukrainischen Pianisten Vitaliy Baran besteht seit zwölf Jahren in gleicher Besetzung. Zunächst gehörten überwiegend Interpretationen von Titeln des französischen Pianisten Michele Petrucciani sowie amerikanische Jazzstandards in eigenen Arrangements zum Repertoire. Heute spielt das Quartett überwiegend Eigenkompositionen von Vitaliy Baran, die seine Vorliebe für originelle harmonische und rhythmische Wendungen mit einprägsamen Melodielinien in einer eigenständigen Stilistik verbinden. Jazz, bei dem das Zuhören Spaß macht, mit viel Spielfreude und Energie.
Besetzung: Vitaliy Baran (p), Christian Müntz (sax), Paul Schmandt (b), Markus Eschmann (dr)

Sonntag, 19. Januar, Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
Ort: AGORA am Ostbahnhof, Saal
Eintritt: 12,00 €, ermäßigt 10,00 €

Veranstaltet von Agora bewegt e.V.
Infos unter
www.agora-da.de

Uli Partheils Playtime feat. Peter Lehmann
GALEANO-Projekt

Konzert für Jazz-Trio mit Sprecher
Inspiriert von Eduardo Galeanos Geschichten aus „Das Buch der Umarmungen“, in denen es nicht nur um das Phänomen Lateinamerika geht, komponierte der Darmstädter Pianist Uli Partheil eine Musik, die sich zwischen Galeanos heitere und melancholische Gedankensplitter und Geschichten fügt.
Die Texte werden von dem Deutsch-Chilenen Peter Lehmann rezitiert.
Eduardo Hughes Galeano, 1940 in Montevideo geboren, war Journalist, Historiker und Kulturkritiker. 1973 emigrierte er nach Argentinien, drei Jahre danach ging er ins spanische Exil, aus dem er 1985 wieder nach Uruguay zurückkehrte.
Besetzung: Holger Nesweda (dr), Hanns Höhn (b), Uli Partheil (p, comp) Peter Back (ts), Peter Lehmann (Sprecher)

Sonntag, 19. Januar, Beginn 20.00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr
Ort: Kulturzentrum Bessunger Knabenschule
Eintritt: 15,00 €, ermäßigt 12,00 €

Veranstaltet vom Trägerverein Bessunger Knabenschule e.V.
Tickets unter
www.knabenschule.de

BallaBalla

Konzert
Afrobeat, der Jazz zuzwinkert, eine Weltmusik jenseits von sprachlichen Barrieren und nationalen Grenzen, schweißtreibend und beglückend: Die sechs Musiker von BallaBalla haben sich in Südfrankreich kennengelernt, stammen von der Elfenbeinküste, aus Kuba und Deutschland. Im Zentrum ihrer Eigenkompositionen steht das Balafon, ein westafrikanisches Instrument.

Sonntag, 19. Januar, Beginn 20.30 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Ort: Achteckiges Haus
Eintritt: 12,00 €, ermäßigt für Schüler und Studenten 5,00 €

Veranstaltet vom Jazzclub Darmstadt e.V.
Tickets unter
www.jazzclub-darmstadt.de

meinplatz

Werden Sie persönlicher Sponsor des dazz – Jazz Winter Darmstadt. Sichern Sie sich ihren eigenen Platz beim Festival und unterstützen Sie gleichzeitig die beteiligten Clubs und den Jazz in Darmstadt.

Das ‚Mein Platz beim dazz‘-Sitzkissen kostet 100,- €. Es ist übertragbar und damit sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen interessant. Mit dem dazz-Sitzkissen haben Sie bei allen Veranstaltungen freien Eintritt – wir halten sogar reservierte Plätze für Sie bereit.

Erhältlich im Jazzinstitut Darmstadt, im Kulturzentrum Bessunger Knabenschule, in der Centralstation – oder Sie schreiben eine Mail an: info@dazz-festival.de

2017-11-27_09h01_30-kopie
ueberuns

dazz macht Geschichte!

Was viermal hintereinander stattfindet, nennt sich in unserer schnelllebigen Zeit gerne schon mal „Tradition“. Wir freuen uns also mit Ihnen auf die vierte Ausgabe unseres „traditionellen“ Winterfestivals.

Gleich zu Beginn des Jahres stecken wir seit 2017 unsere ganze kreative Energie in ein musikalisches Ereignis, das nach der überragenden Resonanz beim Publikum in den Vorjahren an Programmqualität noch einmal deutlich zugelegt hat und das Darmstädter Kulturjahr würdig eröffnet.

dazz – Jazz Winter Darmstadt wird sich vom 10. bis zum 19. Januar 2020 zehn Tage lang mit 26 Veranstaltungen an 13 Spielorten dem Jazz und der Kunst des Improvisierens widmen.

Trotz aller Tradition will dazz kein typisches Musikfestival sein, sondern weiterhin Spielorte in der ganzen Stadt integrieren, um diese mit ihrem ganz eigenständigen Profil zu präsentieren. Wir möchten damit die Neugierde des Publikums für bislang fremde Clubs, Institutionen, Kulturstätten und unentdeckte Musik wecken und zugleich den Blick auf eine vielfältige und kreative Szene lenken.

Weil im Jazz die Musikerinnen und Musiker ja bekanntermaßen immer aufgerufen sind, ihre eigene Stimme zu finden, ihren einzigartigen Ausdruck um damit „Geschichten zu erzählen“, die bannen – finden sich im diesjährigen Programm besonders viele großartige Geschichtenerzähler mit charakteristischem Sound. Dazu gehört ohne Frage der amerikanische Saxophonist Joshua Redman, aber auch der Darmstädter Pianist Uli Partheil, der gleich mit zwei ganz unterschiedlichen Projekten vertreten ist. Frank Zappa schrieb sogar Musikgeschichte, ihm wurde posthum ein ganzes Festival gewidmet, das skurriler Weise jedes Jahr in Mecklenburg stattfindet und dessen Geschichte von dem Dokumentarfilmer Jörg Wulf wunderbar in Szene gesetzt wurde. Im Rahmen des dazz – Jazz Winter Darmstadt zeigen wir seinen Film „Kosmische Brocken“ an gleich zwei Tagen.

Es bleibt also dabei: Zwischen traditionellem Jazz und künstlerischer Avantgarde, ob local heroes oder internationale Topstars: dazz – Jazz Winter Darmstadt schlägt den weiten Bogen jazzmusikalischer Improvisation. Es bleibt ein besonderes Merkmal dieses Festivals, neben Konzerten andere Kunstformen wie Film, Tanz, Literatur oder Bildende Kunst ganz selbstverständlich in das Programm einzubeziehen.

dazzteam-1

Stehend: Doris Schroeder, Arndt Weidler (Jazzinstitut Darmstadt), Oskay Ozen (Balboa Heiner), Eva Arnold (Centralstation), Torsten Jahr (Gute Stube), Meike Heinigk (Centralstation), sitzend: Carsten Gollnow (Stadtkirche), Bernd Breitwieser (Bessunger Knabenschule), Axel Flörke (AGORA bewegt e.V.)

dazz – Jazz Winter Darmstadt ist eine Kooperation der folgenden Veranstalter und Institutionen: Jazzinstitut Darmstadt, Kulturfreunde Centralstation, Bessunger Knabenschule, HoffArt Theater, Agora, vinocentral, Oetinger Villa, Jazzclub Darmstadt, Balboa Heiner, Förderverein Jazz, Stadtkirche Darmstadt, Veranstaltungsraum Zucker, Gute Stube, Wasserturm Darmstadt und programmkinorex.

Unser ganz besonderer Dank geht an die Sparkasse Darmstadt, die sich auch 2020 auf großzügige Weise als Hauptförderer des dazz – Jazz Winter Darmstadt engagiert. Weiterhin bedanken wir uns bei den HEAG-Kulturfreunden für die großartige Unterstützung.

sponsoren
locations

1

Jazzclub Achteckiges Haus
Mauerstraße 17
64289 Darmstadt

5

Goldene Krone
Schustergasse 18
64283 Darmstadt

Merken

9

Wasserturm Darmstadt
Bismarckstrasse 179
64293 Darmstadt

Merken

2

Agora am Ostbahnhof
Erbacher Straße 89
64287 Darmstadt

6

HoffArt Theater
Lauteschlägerstraße 28, 64289 Darmstadt

10

Oetinger Villa
Kranichsteiner Straße 81
64289 Darmstadt

Kulturzentrum Bessunger Knabenschule
Ludwigshöhstraße 42
64285 Darmstadt

3

Veranstaltungsraum Zucker
Liebfrauenstraße 66
64289 Darmstadt

7

Jazzinstitut Darmstadt
Bessunger Straße 88d, 64283 Darmstadt

programmkinorex
Wilhelminenstraße 9
64287 Darmstadt

Merken

Merken

Merken

4

Centralstation
Im Carree
64283 Darmstadt

8

Stadtkirche Darmstadt
An der Stadtkirche 1
64283 Darmstadt

Merken

vinocentral
Platz der Deutschen Einheit 21
64293 Darmstadt

Merken

Kontakt

Wir freuen uns, Ihnen mit dazz – Jazz Winter Darmstadt zehn Tage Jazz non-stop nach Darmstadt zu bringen.

Not readable? Change text.

Start typing and press Enter to search